Editorial.
Unser Leitartikel des Monats.

VDID brennt – für Nachhaltigkeit

Liebe Mitglieder, liebe Designinteressierte,

was beschäftigt Unternehmen zu dem brandaktuellen Thema Nachhaltigkeit? Sind es die gesetzlichen Vorgaben, die vielen verwirrenden Begrifflichkeiten oder die Tatsache, wie strategische Entscheidungen getroffen werden (müssen)? Das aktuelle Jahr zeigt uns, dass ein Umdenken notwendig ist – weg von der Fokussierung auf einzelne Produkte - hin zu der Betrachtung ganzer Systeme und dem Ressourcen sparenden Erfolgsfaktor Sustainability. Nicht zuletzt, weil die Politik mit dem New Green Deal auf EU-Ebene große Ziele gesetzt hat.

Wie facettenreich das Thema Nachhaltigkeit ist und dass es auch Innovationstreiber sein kann, zeigte die letzte Veranstaltung der VDID Regionalgruppe Baden-Württemberg am 10.08.2022 in Burgrieden.

Am 12.10.2022 findet ein zweiter Termin zu dem Thema statt - in der Müllverbrennungsanlage Stuttgart-Münster.

Christoph Winkler, VDID Vorsitzender Region Baden-Württemberg

christoph winkler2022portrait800x800s
Weitere
Editorials

Regionen. Struktur des VDID.

    • Region 01
      Schleswig-Holstein
      Hamburg
      Bremen
      Niedersachsen
    • Regionalgruppen­vorsitzende:r
      Dr.Ing. Sybs Bauer
    • Stellvertretende:r Regionalgruppen­vorsitzende:r
      Matthias Votteler
    weiter zu
    Regionen
    • Region 02
      Nordrhein-Westfalen
    • Regionalgruppen­vorsitzende:r
      Nina Ruthe
    • Stellvertretende:r Regionalgruppen­vorsitzende:r
      Thomas Flaskamp
    weiter zu
    Regionen
    • Region 03
      Hessen
      Rheinland-Pfalz
      Saarland
    • Regionalgruppen­vorsitzende:r
      Wolfgang Baier
    • Stellvertretende:r Regionalgruppen­vorsitzende:r
      Andreas Schmieg
    weiter zu
    Regionen
    • Region 04
      Baden-Württemberg
    • Regionalgruppen­vorsitzende:r
      Christoph Winkler
    • Stellvertretende:r Regionalgruppen­vorsitzende:r
      Frank Detering
    weiter zu
    Regionen
    • Region 05
      Bayern
    • Regionalgruppen­vorsitzende:r
      Volker Stumpf
    • Stellvertretende:r Regionalgruppen­vorsitzende:r
      Matthias Nirschl
    weiter zu
    Regionen
    • Region 06
      Sachsen
      Sachsen-Anhalt
      Thüringen
    • Regionalgruppen­vorsitzende:r
      Jonas Schwarz
    • Stellvertretende:r Regionalgruppen­vorsitzende:r
      Manja Unger-Büttner
    weiter zu
    Regionen
    • Region 07
      Brandenburg
      Berlin
      Mecklenburg-Vorpommern
    • Regionalgruppen­vorsitzende:r
      Romin Heide
    • Stellvertretende:r Regionalgruppen­vorsitzende:r
      Max Neubürger
    weiter zu
    Regionen
    • VDIDlab
    • Vertreter:in
      Bianca Koch
    • Vertreter:in
      Leonie Winkelmann
    weiter zu
    Regionen

Der VDID Codex.

Leitbild und ethische Werte des Berufsstandes.

  • 01. Wirkungen gestalten

    Die Gestaltung der körperhaften Form bildet den Kompetenzkern der Industriedesigner:innen. Sie begreifen das Objekt als ein interagierendes Element innerhalb von technischen, sozialen, kulturellen, ökologischen und ökonomischen Prozessen. Industriedesign ist bewusste Gestaltung von Wirkungen, die mit dem Objekt erzielt werden.

  • 02. Für Menschen

    Industriedesigner:innen haben den Menschen im Blick. Auch bei der Berücksichtigung vieler anderer Erfordernisse erfüllt das gute Produktdesign immer auch die funktionalen, psychologischen und soziokulturellen Bedürfnisse der Menschen.

  • 03. Versprechen realisieren

    Industriedesigner:innen verpflichten sich zur Integrität ihrer Gestaltung. Die Produkte sind effektiv, sie erfüllen ihre Aufgaben und lösen das Qualitätsversprechen ein, das ihr Design verspricht.

  • 04. Bewusstsein für Belastungsgrenzen

    Industriedesigner:innen gestalten für die Serienherstellung – in oft großen Stückzahlen – und tragen ihren Teil zur Produktvielfalt bei, die typisch für Industriegesellschaften ist. Der Berufsstand und jedes seiner Mitglieder muss dafür Sorge tragen, dass positive Vielfalt nicht in destruktive Reizüberflutung umschlägt, die das Individuum überfordert, es in seiner Leistungsfähigkeit beeinträchtigt und damit die Entwicklung der Gesellschaft negativ beeinflusst.

  • 05. Horizont erweitern

    Industriedesigner:innen sind als Kreative der Innovation verpflichtet und offen für Veränderungen. Sie bilden sich in den für ihre Profession relevanten Gebieten fort, informieren sich kontinuierlich über das aktuell Machbare und blicken interessiert über Fachgrenzen hinaus.

  • 06. Engagiert kooperieren

    Industriedesigner:innen sind interdisziplinär orientiert. Sie arbeiten aufgeschlossen und motiviert mit anderen Professionen zusammen. Der Erfolg des Produkts entsteht aus der Kompetenz aller Mitwirkenden und der Qualität ihrer Zusammenarbeit mit den Kreativen.

  • 07. Angemessen und fair

    Industriedesigner:innen begegnen ihren Kund:innen, Partner:innen, Mitarbeiter:innen und Kolleg:innen mit Respekt. Auch in Wettbewerbssituationen folgen sie den Geboten der Angemessenheit und der Fairness.

  • 08. Verantwortungsbewusst und loyal

    Industriedesigner:innen wissen um den Einfluss, den ihre Leistung auf den Erfolg von Unternehmen hat. Sie handeln loyal im Bewusstsein ihrer persönlichen Mitverantwortung für das wirtschaftliche Wohlergehen ihrer Auftraggeber:innen und deren Mitarbeiter:innen.

  • 09. Für Toleranz und Vielfalt

    Industriedesigner:innen begrüßen die weltweite kulturelle Vielfalt. Das offene, tolerante Nebeneinander von kultureller Tradition und Moderne erachten sie als eine Voraussetzung für eine werteorientierte, menschliche und friedvolle Gesellschaft.

  • 10. Nachhaltig unterstützen

    Industriedesigner:innen erkennen ihre Mitverantwortung für die Entwicklung von Menschheit und Natur. Sie verpflichten sich dem Dreiklang ökologischer, ökonomischer und sozialer Nachhaltigkeit.

  • 11. Berufsständische Kultur

    Industriedesigner:innen stehen vor Herausforderungen, die sie am besten gemeinschaftlich im Berufsstand bestehen können. In ihm verständigen sich Design-Unternehmer:innen und -Angestellte, Design-Lehrer:innen und -Student:innen über ihre Verantwortung und die Weiterentwicklung der Profession – im offenen Diskurs, engagiert und ohne soziale Hierarchie. Gemeinsam verfügen allein sie über die Definitionskompetenz für die fachlichen Inhalte des Industriedesigns.

  • 12. Das Bekenntnis

    Das Bekenntnis zu diesen Prinzipien des Handelns von Industriedesigner:innen schließt ein, für ihre Akzeptanz unter Kolleg:innen, in der Wirtschaft, in der Politik und in der Öffentlichkeit zu werben. Dazu gehört auch, sich Konflikten zu stellen, die mit dem Eintreten für die Ethik des Industriedesigns verbunden sind.

Jetzt Mitglied im VDID werden!

Unabhängig vom breiten Leistungsspektrum für seine Mitglieder, bietet der VDID eine Plattform für den berufsspezifischen Austausch mit kompetenten Kolleginnen und Kollegen. Die Kontakte und die Zusammenarbeit mit Ministerien der Wirtschaft und der Kultur sowie Design-Kooperationen auf regionaler und überregionaler Ebene sind wichtige Stützen des Verbandes.

Nahezu 400 IndustriedesignerInnen haben sich für eine Mitgliedschaft im VDID entschlossen. Und das hat gute Gründe. Werde auch Du Teil unseres Netzwerks!

Mitglied werden
VDID Logo rgb3x